G.F. Händel
Jephtha
Jephtha (HWV 70; dt. auch Jephta) ist ein dramatisches Oratorium in drei Teilen von Georg Friedrich Händel.
Jiftach (hebr., Bedeutung: „Er wird öffnen“) war nach dem alttestamentlichen Buch der Richter (Ri 10,6–12,7) sechs Jahre lang einer der Richter in Israel. Bekannt ist er vor allem durch ein Gelübde, seine Tochter zu opfern, das er gegenüber JHWH, dem Gott Israels, ablegte.

Jephta sollte Händels letztes originäres Werk werden, ehe er im Mai 1752 völlig erblindete. Ihm gelingt ein musikalischer Höhepunkt des barocken Oratoriums, das große Chöre, affektgeladene Arien und ergreifende Ensembles enthält.
[Quelle: Wikipedia]
 
Aufführungen: 13. und 15. November 2015 - 19.00 Uhr (Kalvarienbergkirche)
Probenbeginn: 13. April 2015
Mitsingen: nach Vereinbarung mit der Chorleitung möglich. eMail an Chor der Kalvarienbergkirche